Es geht zu Ende – Zeit für einen Rückblick

Das Gefühl zum Ende dieser Wissensreise kann ich mit den Worten Freude und Erleichterung zugleich beschreiben, aber auch mit dem Gedanken: „Mist, das war gar mal nicht so einfach!“
Ich hatte noch nie das Bedürfnis verspührt, einen Blog zu schreiben und ehrlich gesagt tue ich das heute auch nicht. Aber ich bin froh über diese Erfahrung und ich denke, dass sie mich wieder ein Stück in meinem Wissen und meiner Persönlichkeit weiter gebracht hat. Denn um das Wissen bzw. um das Lernen ging es auch in diesem E-Portfolio. Der Lernprozess begann schon zu Beginn, als es darum ging, die Aufgabenstellung in Gänze zu verstehen, nämlich einen digitalen Kommunikationsprozess anhand eines selbsgewählten Beispiels zu darzustellen. Da ich in diesem Semester gleichzeitig meine Bachelorarbeit zum Thema Crowdfunding für soziale Projekte geschreiben habe, entschloss ich mich dazu, Startnext als Fallbeispiel zu wählen. Doch dann ging es schon damit los, dass Kommunikation ein unglaublich weitgefasster Begriff ist und ich nicht genau wusste, welche digitale Kommunikation von Startnext ich untersuchen könnte und … Naja es war noch alles ganz schön wirr in meinem Kopf. Bis ich mit unserem Dozent Herr Kreuzberger über mein Thema sprach. Er half mir, die Aufgabenstellung zu systematisieren und zu verstehen. Es sollte kein normaler Blog, der wie eine Hausarbeit aufgebaut ist, werden sondern ein E-Portfolio, in dem Digitale Kommunikation als Oberthema recherchiert, anhand eines Beispiels analysiert und das Lernergebnis stets dokumentiert und reflektiert werden sollte. Während meiner weiteren Recherchen ergab sich ein immer klareres Bild von dem, was ich am Ende herausfinden wollte, nämlich wie Startnext im Social Web kommuniziert und welche Kriterien dafür notwendig sind.
Um das herauszufinden, habe ich mich zunächst mit der Theorie befasst, die Kommunikation und speziell digitale Kommunikation und Unternehmenskommunikation erklärt, um schließlich auf den Trichter Kundenbeziehungsmanagement CRM zu gelangen. Als ich mit ausreichend theoretischem Grundwissen aufwarten konnte, wagte ich mich schließlich in die Praxis und konnte die Kommunikationskanäle von Startnext im Social Web analysieren.

Im Verlauf dieses E-Portfolios war die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Learning Community für mich sehr hilfreich und ermutigend. In den Kommentaren auf unseren Blogs tauschten wir uns gegenseitig Ratschläge aus, bisherige Erfahrungen mit dem Bloggen berichteten wir uns auf dem digitalen Kommunikationsweg, über eine Facebook-Gruppe. Auch das Lesen der Blogs der anderen war sehr interessant, brachte mich zum nachdenken, unter anderem auch über Themen, die mich im normalen Alltag nicht beschäftigen würden oder an denen ich normalerweise kein so großes Interesse zeigen würde. Das meine ich positiv, denn es ist immer gut über seinen Schatten zu springen und seinen Horizont zu erweitern.
Bezüglich des Bloggens muss ich sagen, fiel mir das Schreiben nicht ganz so leicht, auch jetzt noch bis zum Schluss. Ich denke ich bin für die Öffentlichkeit nicht so gemacht. Trotzdem wurde mir während des Bloggens der Sinn des E-Portfolios immer klarer und sah den Lernerfolg dabei. Nicht nur, dass ich jetzt weiß, was digitale Kommunikation ausmacht und welche Bedeutung es für das Beziehungsmanagement hat. Ich weiß jetzt auch wie man einen Blog führt, habe eine neue Form der Präsentation von Informationen und Wissen kennen gelernt und ein Gefühl des gemeinsamen Lernen ins einer digitalen Community erlebt. Durch das Feedback und die ständige Konfrontation mit dem Forschungsvorgehen der anderen stand der Lernprozess bei dieser Arbeit ganz klar im Vordergrund. Dennoch würde ich der digitalen Community einer realen Lerngruppe vorziehen, weil mir der persönliche Kontakt einfach wichtiger ist.

Ich hoffe, meine Beiträge waren interessant. Ich habe die meiner Community gern gelesen und kommentiert. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit, liebe Community!

Viele Grüße!
Victoria

Advertisements

Last but not Least: Der Corporate Blog von Startnext

In meiner heutigen Analyse soll es nun um den Blog auf Startnext’s Webseite gehen – dem sogenannten Corporate Blog. Bei den vorherigen Analysen zu Facebook, Twitter und Google+ ging es um die Kommunikation von Startnext in einem sozialen Netzwerk. Ein Webblog gehört zwar zu den Social Medias, ist aber kein soziales Netzwerk. Den Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen des Web 2.0 habe ich zuvor bereits erklärt. Da der Webblog als soziales Medium aber trotzallem ein wichtiges Instrument für die Kundenkommunikation im Social Web darstellt und von Startnext reichlich gebloggt wird, soll er in der Analyse der externen Kommunikationskanäle von Startnext auf keinen Fall fehlen. Aus diesem Grund habe ich mich vor der Analyse nocheinmal an die Recherche gemacht und wollte, wissen, welche Bedeutung Webblogs für Unternehmen haben und was einen gut geführten Corporate Blog ausmacht, um neue Kunden zu gewinnen und an das Unternehmen binden zu können.

Welchen Vorteil bieten Corporate Blogs?

Ansgar Zerfaß definiert den Corporate Blog wei folgt: „Corporate Blogs (bzw. Unternhemens-Webblogs) sind persönliche oder thematische Nachrichtendienste, die von Unternehmen  oder mit deren Unterstützung von Mitarbeitern unter Verwendung einfacher Content Management Systeme als Website im Internet publiziert, in regelmäßigen Abständen ähnlich wie ein Tagebuch um neue Einträge ergänzt und in vielfältiger Weise mit anderen Blog und Websites verlinkt sind. Die Einträge sind umgekehrt chronologisch angeordnet und können jederzeit von den Nutzern kommentiert sowie mit Hilfe normierter Technologien in echtzeit in andere Informationsangebote eingebunden bzw. zu neuen Diensten gebündelt werden.“ (Zerfaß, 2005)

Weiterhin beschreibt BITKOM (2012a) Bloggen als „eine zeitgemäße, weil authentische und direkte Form der Kommunikation ohne Hochglanz-Attitüde. Ein Corporate Blog gibt Weiterlesen

Leitfaden zur Analyse der Kommunikationskanäle

… und da ist er auch schon, mein Leitfaden zur Analyse der Social Web Kommunikationskanäle von Startnext. Ich bin gespannt, inwiefern ich auch wirklich alle Punkte abarbeiten kann. Möglicherweise muss ich mal einen Aspekt aus meinem Leifaden auslassen, weil ich dazu keine Informationen einsehen kann, vielleicht kommt aber auch mal ein neuer hinzu. Zumindest soll er mir als grobe Gedankenstütze bei der Analyse behilflich sein.
Wie im vorherigen Beitrag erklärt, habe ich den Leitfaden aus meinen Recherchen und der theoretischen Literatur erstellen können und die wichtigsten Punkte, die ein Unternehmen bei der Kommunikation mit seinen Kunden im Social Web beachten sollte und die ich auch von außen einsehen kann, zusammengefasst. Ich habe ihn außerdem so konzipiert, dass er für die verschiedenen online Kommunikationskanäle von Startnext allgemeingültig ist. Startnext ist auf den Kanälen Facebook, Twitter und Google+ vertreten und führt zudem einen Blog auf der eigenen Webseite. Diese vier möchte ich analysieren. Ich habe außerdem einen Youtube-Kanal und einen Account bei Xing von Startnext entdeckt (hahaa,ich Fuchs^^). Allerdings werden diese nicht sonderlich gepflegt. Bei YouTube gibt es nur vier Videos, die ersten drei wurden vor drei Jahren eingestellt, der letzte vor einem Monat. Daher werde ich beide Kanäle nicht weiter beachten. Ich gehe mal davon aus, dass entsprechende Videos eh auf den anderen Kanälen eingestellt werden. Vorzugsweise auf Facebook? Auch das werden wir sehen.

Hier nun mein Leitfaden: Weiterlesen