Auswertung der Social Media-Analysen und der Community-Umfrage

Die Zeit des Bloggens neigt sich für uns in der Learning Community nun mit großen Schritten dem Ende entgegen. Daher wird es Zeit für mich einmal zu reflektieren, wie es denn nun summa summarum mit den Kommunikationskanälen von Startnext im Social Web aussieht. Außerdem ist die Umfrage, die ich zu der Bekanntheit von Crowdfunding und Startnet gestartet habe, beendet und ich möchte euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.

Auswertung der Social Media-Analysen

Abb. 1: Auswertung der Social Web-Analysen (eigene Dartsellung)

Abb. 1: Auswertung der Social Web-Analysen (eigene Dartsellung)

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich leider keine Kommunikationsstrategie von Startnext identifizieren konnte. Einerseits stellt Facebook ganz eindeutig den Hauptkommunikationskanal für Startnext dar, andererseits ist der Account von Google+ weder gut ausgebaut noch gepflegt und bei Twitter wird scheinbar wahllos drauf los gezwitschert. Und trotzdem die Anzahl der Folower auf Facebook und Twitter ganz passabel sind, haben sie noch viel Spielraum nach oben. Die Interaktionsrate Weiterlesen

Advertisements

Social Media Guidelines – Antwort von Startnext erhalten

Kurzmitteilung

Social Media Guidelines – Antwort von Startnext erhalten!

Hallo liebe Community,

hier nur eine kurze Mitteilung: Beim Reflektieren der gelernten Theorie habe ich geschrieben, dass ich Startnext zu ihren Social Media Guidelines angeschrieben habe. Heute habe ich eine Antwort von Anna Theil, der Geschäftsführering und Kommunikationsverantwortlichen von Startnext, erhalten, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Leider können sie mir keine Guidelines herausgeben, da diese zur Zeit weiterentwickelt werden. Allerdings darf ich bei konkreten Fragen nochmal melden. 🙂

Hier könnt ihr der E-Mail-Verlauf nachlesen: Anfrage Startnext

Viele Grüße!

Victoria

Leitfaden zur Analyse der Kommunikationskanäle

… und da ist er auch schon, mein Leitfaden zur Analyse der Social Web Kommunikationskanäle von Startnext. Ich bin gespannt, inwiefern ich auch wirklich alle Punkte abarbeiten kann. Möglicherweise muss ich mal einen Aspekt aus meinem Leifaden auslassen, weil ich dazu keine Informationen einsehen kann, vielleicht kommt aber auch mal ein neuer hinzu. Zumindest soll er mir als grobe Gedankenstütze bei der Analyse behilflich sein.
Wie im vorherigen Beitrag erklärt, habe ich den Leitfaden aus meinen Recherchen und der theoretischen Literatur erstellen können und die wichtigsten Punkte, die ein Unternehmen bei der Kommunikation mit seinen Kunden im Social Web beachten sollte und die ich auch von außen einsehen kann, zusammengefasst. Ich habe ihn außerdem so konzipiert, dass er für die verschiedenen online Kommunikationskanäle von Startnext allgemeingültig ist. Startnext ist auf den Kanälen Facebook, Twitter und Google+ vertreten und führt zudem einen Blog auf der eigenen Webseite. Diese vier möchte ich analysieren. Ich habe außerdem einen Youtube-Kanal und einen Account bei Xing von Startnext entdeckt (hahaa,ich Fuchs^^). Allerdings werden diese nicht sonderlich gepflegt. Bei YouTube gibt es nur vier Videos, die ersten drei wurden vor drei Jahren eingestellt, der letzte vor einem Monat. Daher werde ich beide Kanäle nicht weiter beachten. Ich gehe mal davon aus, dass entsprechende Videos eh auf den anderen Kanälen eingestellt werden. Vorzugsweise auf Facebook? Auch das werden wir sehen.

Hier nun mein Leitfaden: Weiterlesen

Reflexion des bisher Gelernten

Uff, das war jetzt aber ganz schön viel Theorie. Darum möchte ich nun versuchen, das bisher Gelernte einmal zu reflektieren und auf mein Fallbeispiel zu beziehen. Außerdem glaube ich, tut es gut, die in diesem Blog dargelegte Theorie nocheinmal gedanklich zu ordnen.

In meinem E-Portfolio beschäftige ich mich mit der Crowdfunding-Plattform Startnext und dessen computervermittelten, externen Unternehmenskommunikation über Kanäle des Social Web. Bevor ich mich an die Analyse der sozialen Plattformen von Startnext heran wage, habe ich mich mit theoretischer Literatur über dieses Thema informiert, um dann anhand von bestimmten, aus der Theorie erfassten Indikatoren die Kommunikationsstrategie von Startnext identifizieren zu können. Hier folgt nun eine Zusammenfassung des theoretischen Hintergrunds zur externen Unternehmenskommunikation. Weiterlesen

Das Web 2.0 – Die virtuelle Welt und wie man darin richtig kommuniziert

Web 2.0… Social Web… Social Media… Social Networks …

Das sind Begriffe, die ich in meinen letzten Einträgen verwendet habe, da sie mit digitaler Kommunikation in unmittelbarem Zusammenhang stehen und ich daher über sie in letzter Zeit oft nachgedacht habe. Dabei habe ich festgestellt, dass wir diese Wörter heutzutage geradezu selbstverständlich, aber auch recht leichtsinnig verwenden. Denn wenn man genauer darüber nachdenkt: Was meinen wir eigentlich mit Social Web? Was ist der Unterschied zu Social Media und Social Networks? Was genau ist das? Ich weiß, einige werden gerade die Hände vor dem Kopf zusammen schlagen und sich die Haare raufen. Okay, vielleicht bin ich eine von den langsamen, aber auch wenn ich glaube zu wissen, was diese Anglizismen bedeuten, möchte zunächst eine genaue Differenzierung vornehmen, um dann erst zu den Social-Media-Guidelines zu kommen. Und wer weiß…, vielleicht überasche ich ja doch den ein oder anderen mit einem Aha-Effekt.

Das Web 2.0

Betrachtet man die Entwicklung des Internets, so wird zwischen dem Web 1.0 und Web 2.0 unterschieden. Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Nutzung des Internets. „Es stellt eine Evolutionsstufe hinsichtlich des Angebotes und der Nutzung des World Wide Web dar, bei der nicht mehr die reine Verbreitung von Informationen bzw. der Produktverkauf durch Websitebetreiber, sondern die Beteiligung der Nutzer am Web und die Generierung weiteren Zusatznutzens im Vordergrund stehen.“ (Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Web 2.0) Das Internet ist somit kein reiner Informationspool mehr sondern besteht außerdem aus Nutzer generierten Inhalten (User Generated Content). Jeder Nutzer hat nun die Möglichkeit, das Internet produktiv zu nutzen, Informationen und Dateien einzustellen und zu verbreiten. Die sogenannte kollektive Intelligenz (Wisdom of the Crowd), also das Wissen von vielen Internetnutzern, versorgt das Internet mit weiteren Daten und zusätzlichen Informationen, die der weltweiten Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Die Internetnutzer beteiligen sich also an der Erstellung der Inhalte des Internets. „Die Rolle der Website-Betreiber hat sich im Web 2.0 also insoweit gewandelt, als dass sie in erster Linie für die Bereitstellung einer für die interaktive und kollaborative Nutzung geeigneten Plattform sowie die Administration zuständig sind. Die Aktualisierung des Inhalts erfolgt kontinuierlich durch die Weiterlesen